Zagreb – bunt, lebendig, alternativ

Teile diesen Beitrag

Die erste Station unserer dreiwöchigen Reise durch Kroatien ist  Zagreb, wo wir uns einen Tag lang ins Stadtleben stürzen. Die kroatische Hauptstadt hat alternative Kultur, vegane Restaurants, eine schöne Altstadt und viele Parks zu bieten.

Zagreb ist eine bunte, lebendige und sehr schöne Stadt. Schon der Bahnhofsvorplatz ist imposant: Er empfängt Reisende, die am Hauptbahnhof ankommen, mit dem Ausblick auf einen Park mit Springbrunnen und bunten Blumenbeeten. Im Vordergrund steht die Statue von König Tomislav, dem ersten kroatischen König. Im Hintergrund steht der prachtvolle Kunstpavillon.

Die historische Altstadt von Zagreb erkunden

Nach einem kurzen Frühstück im Park machen wir uns zu Fuß auf den Weg in Richtung Altstadt. Das Parkgelände erstreckt sich noch weiter, sodass wir ganz ungestört vom Autoverkehr bis zum zentralen Ban-Jelačić-Platz laufen können – vorbei an immer bunteren Blumenbeeten und einem kleinen Flohmarkt mit Live-Musik und immer mit dem Blick auf die schönen Gebäude entlang der Straße.

Parks und Blumenbeete: Zagreb ist eine bunte Stadt

Ungestört vom Autoverkehr laufen wir vom Hauptbahnhof zur Altstadt

Vom zentralen Platz der Stadt ist es nicht mehr weit bis zur Altstadt. Im historischen Zentrum angekommen lassen wir uns treiben und gehen kreuz und quer durch die Straßen und die vielen kleinen Gassen. Auch hier können wir ungestört alles zu Fuß erkunden, denn weite Teile der Altstadt von Zagreb sind autofrei. Wir bestaunen die historischen Gebäude und finden einen Platz mit Aussicht auf die Kathedrale von Zagreb und über die Dächer der Altstadt.

Die Zwillingstürme der Kathedrale von Zagreb

Blick auf die Kathedrale von Zagreb und die Dächer der Altstadt

Vegan in Zagreb

Nachdem wir den gesamten Vormittag über durch die Gassen der Altstadt gelaufen sind und viele Ecken erkundet haben, finden wir in einem der vielen Parks einen schattigen Platz auf einer Wiese. Wir genießen die ruhige und entspannte Atmosphäre, legen uns ins Gras und schauen durch die Baumkronen in den wolkenfreien Himmel. Erst als sich der Hunger bei uns ankündigt, beenden wir unsere Mittagspause im Grünen und machen uns auf die Suche nach veganen Köstlichkeiten.

Auch kulinarisch vegan werden wir in Zagreb fündig: Es gibt einige vegetarische und vegane Bistros und Restaurants, die leckere Gerichte – teilweise in Bio-Qualität – anbieten. Mithilfe der App Happy Cow finden wir den „Green point“. Dort bestellen wir uns zwei Currygerichte und fruchtige Himbeer-Shakes. Am Nachmittag finden wir das Café Vis à Vis, wo wir auf der gemütlichen Terrasse köstliche roh-vegane Torten und Kaffee mit Sojamilch genießen.

Köstliche vegane Torten und Kuchen im Café Vincek in Zagreb

Im Café Vincek gibt es roh-vegane Kuchen und Torten

Spontanes Abendprogramm: Queer Zagreb Festival

Unser Abendprogramm ergibt sich spontan. Zurück am zentralen Platz der Stadt werden wir auf Plakate des „Queer Zagreb festival“ aufmerksam. Das Wort „queer“ bezeichnet, grob gesagt, all jene Lebensmodelle und Personen, die von den gesellschaftlichen Geschlechternormen abweichen. Die queere Bewegung macht sich unter anderem stark für homosexuelle sowie für trans- und intersexuelle Menschen. Sie tritt außerdem für Feminismus und gegen Diskriminierung ein.

Wir freuen uns darüber, dass das insgesamt 5-tägige Festival genau jetzt stattfindet, wo wir in der Stadt sind. Spontan machen wir uns auf den Weg zum nur wenige Minuten entfernten Veranstaltungsort. Dort erfahren wir: der diesjährige Fokus des Festivals liegt auf weiblichen Autorinnen und Künstlerinnen aus aller Welt.

Spontanes Abendprogramm: Queer Zagreb Festival 2017

Das Queer Zagreb Festival 2017 dreht sich um Künstlerinnen aus aller Welt

Am Abend findet das Theaterstück „Shades of a Queen“ der in Botswana geborenen und in Südafrika aufgewachsenen Künstlerin Mmakgosi Kgabi statt. Der Eintritt ist frei und obwohl unser Nachtbus nach Dubrovnik um 22 Uhr abfährt und wir nicht genau wissen, wann das Stück endet, entscheiden wir uns dazu, es anzusehen.

Mmakgosi Kgabi steht allein auf der Bühne und fesselt mit ihrer Präsenz das Publikum. Nicht nur ihre Kleidung ist bunt – auch ihre Persönlichkeit in all ihren Facetten. In „Shades of a Queen“ geht es um das Erwachsenwerden, um Selbstfindung und um das Coming Out als junge und queere afrikanische Frau. Das Stück beleuchtet die Schwierigkeiten, die Mmakgosi auf ihrem Weg begegnen: gesellschaftliche Normen und Rollenbilder sowie die Erwartungen anderer und auch ihre eigenen.

Das Theaterstück lohnt sich für uns voll und ganz, auch wenn wir danach in schnellen Schritten zum Hostel laufen müssen, um unsere Rucksäcke abzuholen und unseren Nachtbus zu erwischen. Müde, voller Eindrücke und voller Begeisterung für Zagreb geht es weiter zur nächsten Station unserer Kroatientour. Am nächsten Morgen werden wir Dubrovnik erreichen.

Im Nachtbus von Zagreb nach Dubrovnik

Schnappschuss im Nachtbus: Weiter geht es – von Zagreb nach Dubrovnik

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.