Städtetrip nach Budapest – Highlights und alternative Kultur

Teile diesen Beitrag

Diese Hightlights und alternativen Orte solltet ihr auf eurem Städtetrip nach Budapest nicht verpassen. Von den schönsten Ausblicken über die Stadt über berühmte Sehenswürdigkeiten bis hin zu alternativen Bars und veganen Restaurants – hier findet ihr Tipps für eure Städtereise nach Budapest.

Budapest – die ungarische Hauptstadt ist mit mehr als 1,7 Millionen Einwohner*innen die größte Stadt des Landes. Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten ist wohl das Parlamentsgebäude. Mit seinen vielen Spitzen Türmen sieht es ein bisschen wie eine Mischung aus Schloss und düsterer Burg aus. Und es ist so groß, dass man es aus der Nähe nicht auf ein Foto bekommt.

Neben solchen und anderen imposanten Gebäuden und Sehenswürdigkeiten hat Budapest auch viele alternative Orte, Streetart, schöne alte Straßenbahnen und vegane Restaurants zu bieten. Ich verrate euch die schönsten Stellen für atemberaubende Ausblicke über die Stadt und zeige euch alternative Orte und Aktivitäten, die ihr bei eurem Städtetrip nach Budapest nicht verpassen solltet. Los geht’s!

Info: Budapest war eine von acht Stationen einer knapp einen Monat langen Zug- und Busreise durch Osteuropa. Hier findet ihr einen Überblick über alle Stationen der Reise, u.a. Prag, Krakau, die Bergwelt der Hohen Tatra in der Slowakei sowie Bratislava und Wien.

Die schönste Aussicht über Budapest

Gellértberg

Eine wunderschöne Aussicht über die gesamte Stadt erwartet euch auf dem Gellértberg, der sich rund 235 Meter über die Stadt erhebt. Schon auf dem Weg nach oben durch ein grünes Parkgelände gibt es immer wieder Aussichtspunkte, von denen aus ihr hinunter auf die Stadt schauen und die vielen, sich an die Donau schmiegenden imposanten Gebäude bestaunen könnt.
Oben angekommen werdet ihr dann auch noch die samt Sockel 40 Meter hohe ungarische Freiheitsstatue antreffen.

Das Burgviertel auf dem Burgberg

Nicht ganz so hoch hinaus kommt ihr auf dem Burgberg, auf dem sich das Budapester Burgviertel befindet. Trotzdem ist der Ausblick auf die Stadt von dort aus mindestens genauso beeindruckend. Besonders prominent sticht hier das ungarische Parlamentsgebäude hinaus – wegen seiner vielen spitzen Türme, aber auch, weil es so unglaublich groß ist. Im Burgviertel selber könnt ihr viele barocke Gebäude bestaunen und euch dabei wie in frühere Zeiten versetzt fühlen.

Aktivitäten für euren Städtetrip ­ – Budapest alternativ erkunden

Das jüdische Viertel in Budapest ­– Street Art und Ruinenbars

Ein Highlight in Budapest: Das jüdische Viertel. Der lebendige Stadtteil hat nicht nur die größte Synagoge Europas, sondern auch viel alternative Kultur zu bieten. Neben zahlreichen Streetart-Gemälden findet ihr dort auch sogenannte Ruinenbars ­– einst verfallene Gebäude, die von Künstlern in kreative Bars verwandelt wurden.
Besonders groß und beeindruckend ist die Ruinenbar Szimpla Kert: bunt bemalte und besprayte Wände, Lichtspiele, DIY-Möbel, künstlerische Installationen aus Alltagsgegenständen oder Elektrogeräten – sogar einem Metallroboter werdet ihr dort begegnen. Man bekommt das Gefühl, in ein kreatives Chaos mit unendlich vielen kleinen Details einzutauchen. Ich hätte dort Stunden verbringen und immer noch etwas Neues entdecken können.

Tipp: Wenn ihr die besten und schönsten Streetart-Motive in der Stadt nicht verpassen, interessante Orte kennenlernen und etwas über die alternative Kultur in Budapest erfahren möchtet, könnt ihr euch einer Free Alternative Walking Tour durch das jüdische Viertel anschließen. Dabei bekommt ihr den Staddtteil gegen eine freiwillige Spende am Ende der Tour von Einheimischen gezeigt.

Outdoorkino über den Dächern der Stadt

Eine weitere Ruinenbar befindet sich in der oberen Etage eines ehemaligen Einkaufszentrums: Der Corvin Club ist Club und Bar zugleich und bietet im Sommer sogar ein Outdoorkino – draußen auf dem Dach mit Blick über die Stadt. Hierhin kommen nicht so viele Tourist*innen und die meisten Filme werden auf Englisch oder auf Ungarisch mit englischen Untertiteln gezeigt. Ideal also, wenn ihr gemeinsam mit Einheimischen über den Dächern der Stadt ein Stück Kultur erleben möchtet!

Brücken in Budapest

Die Kettenbrücke

Die vielen Brücken über die Donau verbinden die beiden Stadtteile Buda und Pest. Eine der wohl bekanntesten Brücken ist die Kettenbrücke, an deren beiden Enden jeweils zwei Löwen bedächtig thronen und die Stadt zu bewachen scheinen. Von der Brücke aus, die unterhalb des Burgviertels liegt, sieht man auch wieder das Parlamentsgebäude im Hintergrund.

Freiheitsbrücke

Eine weitere berühmte Brücke in Budapest ist die Freiheitsbrücke, die unterhalb des Gellértberges liegt. Hier treffen sich abends im Licht der untergehenden Sonne häufig junge Menschen und sitzen dabei auf der geschwungenen Eisenkonstruktion.

Vegan in Budapest

Insgesamt 25 rein vegane Restaurants und Cafés gibt es in Budapest ­– so viele, dass wir in drei Tagen unmöglich alle ausprobieren konnten. Ein Highlight war die vegane Pastabar Madal Food, die sich ganz in der Nähe des Parlamentsgebäudes befindet, sodass sich das Essen dort gut mit einem Spaziergang durch das Regierungsviertel kombinieren lässt. Die Nudeln sind selbstgemacht und die Saucen klassisch bis kreativ, von Carbonara- bis Wasabisauce. Aber Achtung: Die vegane Pastabar ist auf einem Raum mit einem Café, das aber nicht rein vegan ist. Den Kaffee sollte man dort also explizit mit Soja- oder Hafermilch bestellen und bei den Teilchen und Kuchen darauf achten, dass sie als vegan ausgezeichnet sind.

Eine riesige Auswahl an veganen Speisen gibt es im Restaurant Napfenyes und leckere Burger findet ihr bei Las Vegan’s. Auch ein Besuch in der Veganeria lohnt sich – hier werdet ihr mit veganer Pizza und Pasta verwöhnt!

Wie für alle Städtetrips empfehle ich euch die App Happy Cow, wo ihr immer auch spontan nach veganen Essensgelegenheiten in eurer Nähe suchen könnt!

Budapest zu Fuß und mit der Straßenbahn erkunden

Städte erkunde ich am liebsten zu Fuß. In einer großen Stadt wie Budapest kombiniere ich das gerne mit dem ÖPNV. In Budapest könnt ihr an allen größeren Bahn- und Busstationen sowohl Tages- als auch Mehrtagestickets kaufen, was sich meistens mehr lohnt, als Einzeltickets zu kaufen – je nachdem natürlich, wie viel ihr fahren möchtet. Budapest hat ein wirklich gut ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz mit U-Bahnen, Bussen und Straßenbahnen zu bieten.

Ich hoffe es waren ein paar Tipps für euch dabei und wünsche euch viel Spaß auf eurem Städtetrip nach Budapest! Übrigens: Budapest erreicht man auch per Zug! Hier erfahrt ihr, warum das besser ist als Fliegen.

Bei Pinterest? Pin it!

            

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.